Warning: session_start(): open(/var/lib/php/sessions/sess_t2g8n5073upiv1379c7qs0hqe2, O_RDWR) failed: No space left on device (28) in /var/www/html/lyricsreg.com/reg.php on line 2

Warning: session_start(): Failed to read session data: files (path: /var/lib/php/sessions) in /var/www/html/lyricsreg.com/reg.php on line 2
Kollegah : Du lyrics

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Kollegah lyrics : "Du"

[Strophe 1: Kollegah]
Ich sitz' im Studio, starr' auf die grauen Tapeten
Draußen Dauerregen, drinnen blauer Nebel

Atme den Weed-Smoke aus, in den Augen Tränen
In der Hand die Knarre, ich denk dran, aufzugeben
Denn sie is' nicht mehr da, im Haus herrscht Leere

Und ich such jeden Morgen nach 'nem Grund, aufzustehen
Homies rufen an, doch ich will kaum noch reden
Sie war die Eine, die Frau fürs Leben

Jetzt is' sie weg, gezwungen zur Heirat mit
Irgendeinem Großcousin aus ihrer Heimat, %#@!
Irgendein [email protected]&!, den sie davor vielleicht einmal trifft

Er weiß sie nich' zu schätzen, doch besitzt sie, life's a b*tch
Und ich red' mir verzweifelt ein
Eines Tages nehm'

Ich sie wieder in die Arme im Garten Eden
Über den Wolken im Himmel
Kokain ist der Teufel, doch er betäubt meine Sinne

Ich baller Lines mit den Homies und lenke mich ab vor der Playsi
Werd' nie wieder schlafen und halte mich tagelang wach
Denn ich träum' jede Nacht von mei'm Baby

Sie hielt mich von Sünden ab, meine Lady
Jetzt sitz ich hier wieder und zieh [email protected]&@e
Ich wurde zum besseren Menschen durch sie

Jetzt kill' ich wieder die Zeit in der Spielo
Doch ich gebe kein' Fick, sie is' weg und ich zieh' los
Verspiele das Geld für die Villa für unsere Familie im Casino

Geh' Richtung Sonnenuntergang auf den Bahngleisen
Entweder sie, oder gar keine


[Refrain: Sahin]
Du Du
Weißt du denn nicht

Du warst alles für mich?
Du Du
Sag mir, siehst du denn nicht

Wie sehr es mich trifft
Dass du nicht hier bist?
Du Du

Reicht es dir nicht
Ich gab alles für dich?
Du Du

Jetzt liebst du mich nicht
Mein Herz, das zerbricht
Mein Ende in Sicht


[Strophe 2: Kollegah]
Seit Wochen nich' rasiert, exe die Jack Daniels-Reste

Jalousien zu, starr' mit nem leeren Blick
Aufs Fernsehtestbild, nehm' 'ne Antidepressiva
Raus aus der Tablettenpackung

Seh' uns're Ringen zwischen leeren Zigarretenschachteln
Und ich seh an der Wand die leere weiße Fläche
Wo damals die Bilder hingen

In einer Hand zerrissene Fotos von uns
Und in der anderen Hand die beiden Silberringe
Spüre den Schmerz tief in der Brust

Renn' dann in's Bad, hau dann den Spiegel kaputt
Wisch die Tränen mit den blutigen Händen
Aus dem Gesicht, atme schwer und kriege kaum Luft

Ich hasse die Welt, hasse mich selbst
Denk' an die Zeit, geh' mit der Erinnerung ins Bett
Schlaf' zwei Tage lang, werde nich' wach

Handy seit paar Wochen aus, ich schmeiß es weg
Denn sie ruft sowieso nich' an
Es rufen allerhöchstens meine Homies an

Doch ich will kein' seh'n
Riesige Wohnung, Isolation und Selbstmitleid, ich ertränke in Trän'
Momente, die wir hatten, sie verschwinden im Nebel

Zünde mir 'ne Zigarette an, blas' den Rauch raus aus dem Fenster
Ich glaub', ich spring' raus aus dem Fenster
Seh' von oben herab auf die Stadt und ich trau' mich nich'

Zöger noch ein' kurzen Augenblick
Steige von der Fensterbank, zieh mir 'ne Jacket an
Ich laufe raus in die Hood, kauf' mir %#@!

Boxe dem Dealer die Nase rot
Komme nich' klar, ich suche mir 'ne Bank
Drehe mir 'nen Blunt, mach ihn an
Sitz allein in der Nacht in dem Park
Ich bin völlig nass, kalter Regen fällt und erlöscht den Blunt

Aber leider nich' den Schmerz
Und die höllische Qual, fühle mich wie paralysiert
Wie konnte ich sie damals verlier'n?
Warum immer ich? Immer ich, innerlich alles erfriert
Mir war nie bewusst, was für 'ne Schönheit sie is'

Ich meinte es ernst, als ich sagte: "Schatz, ich würde töten für dich"
Doch ich hoffe, jetzt tötet es mich
Warte jeden Tag auf die Erlösung im Licht
Nehme 'ne Pille, nehme noch 'ne Pille, mache weiter
Lehne mich zurück auf der Bank

Schau' zum Himmel hoch, ich gebe keinen Fick auf mein Leben
Schlafe ein mit dem Gedanken

[Refrain: Sahin]
Du Du

Weißt du denn nicht
Du warst alles für mich?
Du Du
Sag mir, siehst du denn nicht
Wie sehr es mich trifft
Dass du nicht hier bist?

Du Du
Reicht es dir nicht
Ich gab alles für dich?
Du Du
Jetzt liebst du mich nicht
Mein Herz, das zerbricht
Mein Ende in Sicht

Submit Corrections